Category Archives: Praktikum

Last day!!!

Standard

We would like to thank our wonderful Intern, Melanie Pape, for all of her hard work in the Sponex team since she started with us in October last year. Melanie will be finishing up at arinex today, Friday 10th February to continue her travels around the south of Australia.

Melanie has been a very valued asset in the team, we wish her all the best for the future!

mein Team – SPONEX

Advertisements

Alles hat ein Ende…

Standard

Es ist soweit! Meine letzte Praktikumswoche ist angebrochen. Ein seltsames Gefuehl. Eigentlich hatte mich bis jetzt immer auf das Ende des Praktikums gefreut habe, doch seit diesem Wochenende bin ich eher etwas traurig, dass es bald schon vorbei ist. Ich habe mich an den Arbeitsalltag gewoehnt und auch wenn mir manchmal etwas langweilig war, bin ich doch jeden morgen gerne zur Arbeit gegangen. (erst gegen Mittag ist die Motivation meistens verschwunden..:) )

Nun heisst aber WIRKLICH einen Job suchen (das koennt ihr wahrscheinlich schon gar nicht mehr hoeren), aber die Zeit scheint hier wie im Fluge zu vergehen und ich komme gar nicht hinterher. Ich hoffe es wird noch moeglich sein etwas fuer diese kurze Zeit zu finden. Ich werde es versuchen indem ich erzaehle, dass ich plane laenger in Sydney zu bleiben.

Was sonst so passiert ist…dieses Wochenende war wunderschoen! Freitag habe ich nicht gearbeitet und ein wenig die Wohnung sauber gemacht. ­čśë Abends bin ich mit Marina und Adelie nach Kings Cross, einem Partyviertel ca. 20 Minuten Fussmarsch entfernt von Surry Hills. (Hauptmerkmal von KingsCross ist die grosse Coca Cola Reklametafel) Vorher waren Marina und ich noch in einer Bar in der Naehe der Wohnung in der eine Rockband gespielt hat. Hatte etwas von einer Schulband, das Gesicht des Saenger hat waehrend des Auftritts nicht zu sehen bekommen, da er nur aus Haaren zu bestehen schien. ­čśë Am Samstag sind wir gegen Mittag zum Paddys Market und haben ordentlich Obst und Gemuese eingekauft. Es ist um einiges billiger als im Supermarkt. Am Nachmittag bin ich mit Marina zum Botanischen Garten gelaufen und da sich das Wetter dieses Wochenende endlich mal wieder von seiner besten Seite gezeigt hat, konnten wir eine wunderschoene Sicht auf die Harbour Bridge und das Opera Haus geniessen. Zudem habe ich zum ersten Mal das OpenAir Kino live gesehen, welches fuer mehrere Wochen im Botanischen Garten aufgebaut wurde. Leider sind die Vorverkaufstickets schon ausverkauft und die einzie Moeglichkeit ein Ticket zu bekommen ist sich schon zwei Stunden vorher an den Eingang zu begeben. Das werden wir wohl naechstes Wochenende versuchen ­čÖé Die Schlange diesen Samstag war um 6 Uhr schon unglaublich lang. Abends waren wir auf eine Hausparty von einem Freund (oder dem Freund) von Dani eingeladen und sind mit dem Taxi nach Bondi. Sonntag ging es dann zum Coogee Beach. Das Wetter war perfekt, leider waren die Wellen wieder so unglaublich hoch, dass ich keinen Fuss ins Wasser gesetzt habe. ­čÖé Einfach irre, dass sie die Leute in das Wasser trauen…teilweise ist mir der Atem stehen geblieben, als die Menschen im Wasser wieder unter einer grossen Welle verschwunden sind. Dafuer muss man wahrscheinlich in Australien geboren worden sein.

Letztes Wochenende war Chinese New Year und am Sonntagabend gab es eine grosse Parade auf der George Street. An manche Haeuser wurden Bilder projeziert war wirklich gut aussah. Die Parade an sich war nicht sehr beeindruckend. Wir waren etwas spaet und stanen somit in den hinteren Reihen, konnten also nicht allzu gut sehen. Zudem hat sich die Parade ewig hingezogen, da zwischen den einzelnen Teilnehmern riesige Luecken waren. Am Ende sind sie dafuer nur noch an uns vorbei gehetzt. Die einzelnen Wagen haben das asiatische Klischee aber erfuellt und es war bunt und kitschig ­čÖé Chinese New Year wurde in Sydney fuer zwei Wochen mit mehreren Events gefeiert. So haben wir auch miterlebt wie in Chinatown Drachentaenze aufgefuehrt wurden. Mit Trommeln, zwei sich zur Musik windenden Drachen, einem Salatblatt ueber der Tuer, sowie einem ohrenbetaeubend lautem Feuerwerk am Ende wurden die einzelnen Laeden gesegnet.

Zum Ende noch ein kurzes WG Update. Marina, ebenfalls aus Deutschland, ist vor einer Woche neu in die WG gezogen und wohnt zusammen mit Dani in einem Zimmer. Angie, die vorher mit Dani zusammen gewohnt hat, ist nach Canberra gezogen. Marina bleibt fuer zehn Wochen und macht wie ich ein Praktikum. Sabina ist gestern Abend ausgezogen…die Entscheidung kam relativ spontan. Nun muss also jemand Neues fuer unser Zimmer gesucht werden. Spannend..;)

This slideshow requires JavaScript.

Ho Ho Ho

Standard

  

Es weihnachtet! Ich hab heute im B├╝ro meinen Tisch dekoriert, mit der Weihnachtsdeko, die ich bei Erika und Vic im Keller zusammengesammelt habe. Wir haben einen Wettbewerb im B├╝ro laufen, bei dem die jeweils zusammensitzenden Gruppen ihren Bereich dekorieren m├╝ssen. Unser Plan war, alles in Geschenkpapier zu verpacken, aber anscheinend haben die Meisten keine Lust zu dekorieren und so habe ich mich heute dazu entschieden, nur meinen Tisch zu schm├╝cken ­čÖé Ich werde mal versuchen die Fotos aus dem Intranet zu stibitzen, dann seht ihr wie die anderen Bereiche dekoriert sind!! Das war auch das Highlight des heutigen Tages und ebenfalls der Woche, da ich momentan mit Researcht├Ątigkeiten besch├Ąftigt werde und es langsam anf├Ąngt mir gewaltig auf die Nerven zu gehen. Mein momentaner Lichtblick ist, dass n├Ąchsten Mittwoch die “Ferien” beginnen, Elli nach Sydney kommt, ich im Januar nur noch einen Monat Praktikum habe und schon am 10. Februar aufh├Âren kann UND Ende FEBRUAR Julia kommt!!!!! ­čÖé Juhu! Am Wochenende habe ich meinen Flug umgebucht (bzw. sie ihren gebucht) und wir werden nun am 28. M├Ąrz wieder in Bremen eintrudeln…was heisst, dass ich den Flug diesmal nicht alleine verbringen muss! Ach, wie toll das ist, ich freu mich tierisch. ­čÖé Wir planen einen Trip an die West Coast und nun ist arbeiten angesagt! Wenn ich Gl├╝ck habe, kann ich Robins Job ├╝bernehmen. Der verl├Ąsst Sydney nach Weihnachten und wird hoffentlich dieses Wochenende fragen, ob ich an seiner Stelle arbeiten kann. Es ist ein Restaurant in “the Rocks”, gleich neben der Harbour Bridge und des Opera Houses und ich w├╝rde Samstagabend dort arbeiten m├╝ssen. Ich freunde mich auch langsam mit dem Gedanken an, dass es doch wieder aufs Kellnern hinausl├Ąuft ­čśë

Ansonsten passiert im Moment leider nicht allzu viel, was lohnenswert w├Ąre zu erz├Ąhlen, mit Ausnahme eines nicht allzu sch├Ânen Erlebnisses der letzten Woche. ­čśë Brav wie ich bin, habe ich mir die letzten zwei Monate ein vern├╝nftiges Zugticket gekauft (was nicht billig ist) und hatte mich nun letzte Woche Montag dazu entschieden, es mal mit einem Studententicket zu versuchen, welches nur die H├Ąlfte kostet. Ich bin schlie├člich Student ­čśÇ Als ich am Mittwoch aus der Station kam, stand ungl├╝cklicherweise eine nicht zu ├╝berwindene Mauer von ca. 10 Polizisten am Ausgang und ich wurde auch prompt angehalten und nach meinem Ticket gefragt. Ich musste mein Studententicket vorzeigen, welches NAT├ťRLICH nicht f├╝r Sydney g├╝ltig ist, wurde daraufhin zu Seite genommen, von einem Polizisten befragt und von dem anderen, der zwei Meter entfernt stand, ganz scharf ins Auge genommen…tzz, als w├╝rde ich versuchen wegzurennen, bei der Anzahl von Polizisten. Meine Chancen st├Ąnden 1 zu 10 ­čśë Es endete damit, dass ich einen Strafzettel in H├Âhe von 200 Dollar!!! erhielt, der Polizist jedoch so nett war und mir verriet, dass ich Widerspruch einlegen kann. (den Brief werde ich morgen abschicken, nachdem alle Dokumente eingescannt und ausgedruckt sind) Am n├Ąchsten Morgen habe ich mir artig ein neues Ticket gekauft und nun hoffe ich darauf noch einmal kontrolliert zu werden, um sagen zu k├Ânnen: HA!! (oder es wenigstens zu denken)

und weil es so sch├Ân ist: ­čÖé ­čÖé

 

auf ein Neues: Woche 4!

Standard
Dear J.K. Rowling,
Your books are entirely unrealistic. I mean, a ginger kid with two
friends?
Sincerely, Anonymous
 

Jetzt beginnt schon Woche 4 meines Praktikums und ich kann sagen, dass die letzten drei Wochen wie im Fluge vergangen sind. Es macht immer noch Spass und mit der Zeit und den umfangreicheren Aufgaben beginnen die Abl├Ąufe immer mehr an Zusammenhang zu gewinnen.

Morgen ist Melbourne Cup, das ber├╝hmteste Pferderennen Australiens. Auf der Arbeit d├╝rfen wir uns schick anziehen und nat├╝rlich auch den ber├╝hmten Haarschmuck tragen. Ich bin momentan noch am ├╝berlegen, ob ich mir etwas zusammenbastel.;) Das Wochenende war sehr sch├Ân. Freitagabend bin ich mit Sarah, der anderen Praktikantin ins Hostel. War wirklich lustig mal wieder einen Abend im Hostel zu verbringen..Samstag war ich dann gezwungen mich auszuruhen und am Sonntag war Familientag. Vic┬┤s Sohn + Frau + Dante und Joshua kamen zu Besuch und es gab Lunch! Dabei ist dieses unglaublich sch├Âne Bild entstanden, bei dem niemand so wirklich aufh├Âren wollte zu essen ­čśë

Ansonsten werde ich mich wohl morgen oder ├╝bermorgen beim B├Ącker vorstellen und schauen, ob ich einen Job f├╝r das Wochenende bekomme.

Dear Noah,
We could have sworn you said the ark wasn’t leaving till 5.
Sincerely, Unicorns
 

Letzte Woche Freitag war ich in meinem ersten Meeting. Eine Telefonkonferenz, an der das B├╝ro in Melbourne, sowie das B├╝ro in Brisbane teilgenommen hat. (jeweils ein Vertreter des Sponex Teams)
Ich musste mich wirklich anstrengen, dem Gespr├Ąch zu folgen. Zudem hatten wir letzten Freitag Casual Friday, an dem jeder tragen darf was er will. Casual Friday haben wir jeden letzten Freitag im Monat.

Dear Icebergs,
Sorry to hear about the global warming. Karma’s a bitch.
Sincerely, The Titanic
 

Diese mehr oder weniger lustigen Spr├╝che habe ich ├╝brigens auch letzten Freitag empfangen: “Enjoy ÔÇô some Friday Funnies ­čÖé

Arbeitsalltag

Standard

Hier mal ein paar Eindr├╝cke in meine t├Ąglichen Aufgaben. Letzte Woche hatte ich zwei, drei Trainingssessions, in denen Gemma mir einige Arbeitsl├Ąufe gezeigt hat und wir besprochen haben, was meine n├Ąchsten Aufgaben sein werden. Anschlie├čend hat sie alles noch einmal in einer Mail zusammengefasst, was ich wirklich sehr hilfreich fand…erstens, um einen guten ├ťberblick zu bekommen und zweitens, um nichts zu vergessen ­čśë

F├╝r n├Ąchste Woche habe ich schon wieder einen riesigen Papierstapel auf meinem Schreibtisch liegen…teilweise Research, teilweise Sponsorenbest├Ątigungen. Wir haben ein “Event” Programm, in dem wir alle Best├Ątigungen und Anmeldungen eingeben m├╝ssen. So werden Aussteller und Sponsoren dem richtigen Event zugeteilt. Zudem wird auch jeder Aussteller mit seiner jeweiligen Standnummer eingespeichert. (das habe ich gestern machen m├╝ssen)

Zensiert ­čśë
 

Aufgaben bekomme ich ├╝brigens nicht nur von Gemma zugeteilt. Auch aus dem Melbourne Office und gestern habe ich ein Dokument f├╝r das Office in Brisbane bearbeitet. Auch aus dem SPONEX Team werden mir von allen Seiten Aufgaben zugeteilt, was wirklich cool ist…so wird es nicht langweilig!! ­čÖé

“Below is an overview of all the tasks we discussed this afternoon. Let me know if you need a hand prioritising them ­čÖé
  1. Research for …..
  2. Research for …..
  3. Sponsor profiles for …. in Brisbane ÔÇô yet to email through the task
  4. Certificate of appreciation for …..
  5. Folder labels for ….. and …..
  6. Create ISA 2012 ad specs for …..
  7. Research courier companies
  8. Contact the following suppliers and ask them for the below documents…”

Go Sponex!

Standard

Ich weiss, dass es wieder an der Zeit ist einen neuen Eintrag zu schreiben…aber so wirklich weiss ich nicht was ich schreiben soll.

Das Praktikum ist toll, alle geben sich wirklich M├╝he mich mit gen├╝gend und abwechslungsreicher Arbeit zu versorgen. Ich recherchiere viel, suche Kontaktdaten von Firmen aus dem Internet, korrigiere und ├╝berpr├╝fe Formulare, verschicke Best├Ątigungsmails an Aussteller und Sponsoren, erstelle Ausstellungsprospekte f├╝r Konferezen, kontaktiere Kunden und Versorger, beantworte und verschicke Mails, beklebe und sortiere Ordner, erstelle Tabellen, vervollst├Ąndige Tabellen und so weiter. Auftr├Ąge bekomme ich nicht nur von Gemma, meinem Buddy, sondern auch von allen anderen aus der Sponsorship & Exhibition Abteilung (auch SPONEX genannt). Alle Einf├╝hrungsveranstaltungen sind vorbei und ich hatte schon einige Trainingstunden mit Gemma, in denen ich verschiedene Vorg├Ąnge gezeigt bekommen habe. Bis jetzt kann ich mir das alles recht gut merken, nur manchmal komme ich mit den verschiedenen Konfernzen und meinen Notizzetteln durcheinander. Es wird n├Ąmlich nicht nur an einer Konferenz, sondern an mindestens┬á zehn gleichzeitig gearbeitet.

Abends bin ich dementsprechend m├╝de und mache nur widerwillig den Computer an, da ich allein auf der Arbeit 7 1/2 Stunden vor dem Bildschirm hocke. ­čśë

Den letzten Sonntag war ich mit Erika in Brighton am Strand und habe das sch├Âne Wetter genossen. Es wird Sommer und die letzten Tage hat durchgehend die Sonne geschienen. Mir graut es ja ein wenig davor im Sommer Bahn zu fahren. Die Z├╝ge sind am Morgen so voll, dass man Gl├╝ck haben muss noch einen Sitzplatz zu finden. Ich stand die letzten drei Tage…
Von Gemma habe ich erfahren, dass die Bahnfahrt im Sommer zu einer Qual werden kann, da nicht alle Z├╝ge klimatisiert sind. Schon gestern bin ich fast eingegangen auf der Fahrt. Sydney erf├╝llt aber jedes Klische einer wahren Gro├čstadt. Allein die am Morgen aus den Z├╝gen str├Âmenden Gesch├Ąftsleute, die sich bewaffnet mit Aktentasche, IPod, Zeitung und Coffee-To-Go Becher ihren Weg die Rolltreppen herauf aus der U-Bahn erk├Ąmpfen, sind ein Bild, dass man in Bremen nicht zu sehen bekommt. Genial!! ­čÖé Und ich mittendrin…so langsam passe ich mich auch der Geschwindigkeit an, die in Sydney┬┤s Innenstadt herrscht.

Ansonsten k├Ânnte ich noch erz├Ąhlen, dass ich meinen zweiten Telefonanruf entgegen genommen habe und es schon etwas besser ging. Letzten Freitag waren “die Neuen” das erste Mal bei den Friday Night Drinks dabei, wo wir noch einmal allen vorgestellt wurden. Jeden Freitag h├Âren alle um 5 auf zu arbeiten und versammeln sich im Konferenzraum. Es gibt Musik, gro├če Kerzen stehen auf den Tischen und es gibt Bier, Wein und Snacks ­čÖé Sehr toll!!

Ah…und noch etwas. Bei arinex (<-so geh├Ârt sich das) kommunizieren alle zum gr├Â├čten Teil ├╝ber Mails. Sogar Gemma, die nur zwei Meter von mir entfernt sitzt, schreibt mir Mails mit weiteren Arbeitsschritten etc. Schon oft habe ich mich zu ihr umgedreht und gesehen, dass die Mail, die sie schreibt an mich adressiert ist und wenige Sekunden sp├Ąter habe ich sie schon auf dem Computer. Teilweise kann man auch Telefongesp├Ąche mitverfolgen, die innerhalb des B├╝ros gef├╝hrt werden…warum aufstehen? ­čśë

Und zum Ende noch ein paar Konferenzen an denen ich mitarbeite:

Da ist mir ja doch etwas mehr eingefallen!

Beteiligung: 5

Standard

Heute morgen auf dem Weg zur Arbeit, der aus einem ca.15-min├╝tigen Fu├čmarsch zur Haltestelle und einer 15-20-min├╝tigen Bahnfahrt besteht (je nachdem welche Bahn ich erwische), habe ich mir gedacht, dass die tolle Kommentarfunktion meines Blog┬┤s viiiel zu selten genutzt wird ­čÖé Deswegen will ich euch nur eben darauf hinweisen, dass ihr auch gerne Fragen stellen k├Ânnt, sollte euch irgendetwas besonders interessieren! ­čśÇ

Habe heute auf der Arbeit meinen ersten Anruf entgegengenommen und habe nach einigen Sekunden, in denen ich das Telefon erschrocken angestarrt habe sogar abgenommen…was bei mir im Normalfall ja nicht so h├Ąufig vorkommt. ­čśë Ich hatte einen Tag vorher an einen unserer Lieferpartner geschrieben, da ich das Handbuch zu einer Konferenz ├╝berarbeiten muss, welche auf das n├Ąchste Jahr verschoben wurde. Heisst, alle Daten m├╝ssen ├╝berarbeitet werden, Formulare erneuert etc. Da wir nicht alle Sachen selber machen, sondern auch mit anderen Firmen zusammenarbeiten, die beispielsweise die Messest├Ąnde bereitstellen (uuh..gerade Spinne besiegt), m├╝ssen wir auch mit denen die Abgabetermine neu organisieren. Diese Mail war in diesem Fall der Grund f├╝r seinen Anruf, da er sich vergewissern wollte, ob er mein Anliegen auch richtig verstanden habe. Da ich momentan an drei verschiedenen Konferenzen mitarbeite, habe ich die entsprechende Akte allerdings nicht so schnell finden k├Ânnen…und auf einmal herrschte ein Zettelchaos auf meinem Schreibtisch und ich konnte ihm ├╝berhaupt keine Antwort mehr geben und habe gesagt, dass ich ihn noch einmal anrufen w├╝rde, wenn ich die entsprechenden Informationen gefunden habe. F├╝r den ersten Anruf und daf├╝r, dass ich in der ganzen Materie noch nicht so gut drinstecke um genaue Erkl├Ąrungen zu geben, war es allerdings nicht schlecht. Es ist einfach ein riesiger Haufen an Informationen, der da in den letzten Tagen auf mich niedergerieselt (oder eher eingeschlagen ­čśë ) ist und es wird auch noch etwas dauern, bis ich alle Prozesse verstanden habe.

Yippieh-Yah-Yeh, Schweinebacke!

Standard

Ich berichte euch schnell von meinem ersten Praktikumstag, den ich erfolgreich hinter mich gebracht habe. Obwohl ich schon vor dem Wecker wach war, bin ich beim Fr├╝hst├╝ck doch etwas unter Zeitdruck geraten und habe mich anschlie├čend beeilt, um den “guten” Zug zu bekommen, der NICHT an jeder Station h├Ąlt. Ich habe es auch p├╝nktlich zum Bahnhof geschafft, habe mich dort allerdings daf├╝r entschieden gleich zum Gleis 1 zu laufen, anstatt nochmal auf die Anzeige zu schauen, schlie├člich bin ich die letzten Tage immmer dort in die Bahn eingestiegen. Da war es nat├╝rlich umso ├Ąrgerlicher, als ich die Ansage f├╝r Gleis 3 h├Ârte und meine Bahn auf diesem einfahren sah. Da man nicht ├╝ber die Gleise laufen soll, habe ich es mit der Treppe versucht, habe es aber nicht rechtzeitig geschafft mich durch den Strom ankommender Schulkinder zu k├Ąmpfen und konnte meiner Bahn lediglich noch zuwinken. ­čśë Es ging also wieder zu Gleis 1 zur├╝ck und letztendlich habe ich doch an jeder Haltestelle hoffen m├╝ssen, dass sich die T├╝ren schnell wieder schlie├čen und die Bahn weiterf├Ąhrt.

Habe es aber trotz alledem geschafft p├╝nktlich bei arinex auf der Matte zu stehen. Zusammen mit einer anderen Prakikantin, die ebenfalls aus Deutschland kommt und heute ihren ersten Tag hatte und einer Schwedin, die ihren ersten Arbeistage hatte, habe ich an meiner ersten Einf├╝hrungsveranstaltung teilgenommen. Wir wurden durch das Office gef├╝hrt und allen vorgestellt..nach ca. 50 verschiedenen Namen war mir doch etwas schwummerig. Ich habe mir nicht einmal einen merken k├Ânnen ­čśë Aber das wird schon noch!! Einf├╝hrungsveranstaltungen haben wir die gesamte Woche ├╝ber, in denen die einzelnen Bereiche vorgestellt werden. Ansonsten wurden mir heute die Leute etwas genauer vorgestellt, mit denen ich in einem Team arbeiten werde. Ich wurde an einem Schreibtisch platziert und habe schon ein paar Aufgaben zugewiesen bekommen. Habe im Moment noch einen Visitorpass, damit ich in das B├╝ro komme und nicht vor der verschlossenen T├╝r stehen bleiben muss, au├čerdem habe ich alle Passw├Ârter und Informationen ├╝ber die wichtigsten Programme bekommen. Ich bekam eine eigene E-Mail Adresse und habe schon meine ersten Mails empfangen, eine eigene Telefonnummer,┬á einen Stift, einen Block und alles was sonst so in einem B├╝ro ben├Âtigt wird, eine einst├╝ndige Mittagspause und ein B├╝ro nur 10 Gehminuten von der Haupteinkaufsstra├če, der U-Bahn und dem Hyde Park entfernt. Die Leute sind nett und Arbeit wird bei etlichen Konferzen im Jahr auch genug da sein. Und wenn ich von der Arbeit zur├╝ck komme gibts Essen ­čśÇ

Es kann losgehen! ­čÖé

Got it !!!

Standard

Ich habe den Praktikumsplatz!!

Und das beste ist: am Montag geht es schon los. Das Interview am Dienstag war gut, auch wenn ich etwas aufgeregt war. Ich hatte mich nat├╝rlich vorbereitet und versucht die Beschreibung, sowie den Inhalt meines Studienfaches ins Englische zu ├╝bersetzen, um es den Leuten dort erkl├Ąren zu k├Ânnen. (Victor hat meine bisherigen Erkl├Ąrungsversuche immer noch nicht ganz verstanden ­čśë ) W├Ąhrend meiner Recherche im Internet bin ich auf eine Seite gesto├čen, auf der geschrieben stand, dass der gr├Â├čte Fehler den man w├Ąhrend eines Interviews machen kann der ist, bei der Frage: “Haben sie sonst noch irgendwelche Fragen an uns?” mit nein zu antworten. Nat├╝rlich kam die Frage am Ende und da ich zwischendurch Fragen gestellt hatte und mir schon wirklich eine Menge erz├Ąhlt worden war, fiel mir keine weitere Frage ein..ich sa├č meiner Meinung nach etwas bedr├Âppelt da und hatte nur eine Sache in meinem Kopf : “Oh nein..antworte nicht mit nein..antworte nicht mit nein..aber du musst…dir f├Ąllt nichts ein..” ­čśë Ansonsten habe ich mich aber gut mit den Beiden unterhalten. Das Problem an dem Tag war nur, dass sie mir noch keinen Praktikumsplatz versprechen konnten, da momentan noch zwei Praktikanten da w├Ąren und sie das mit dem Management besprechen m├╝ssten. Ich k├Ânnte dann eventuell im November beginnen…die Aussichten waren doch etwas entt├Ąuschend.

Nun gut..aber es war wohl alles nicht so schlimm, denn gestern Nachmittag kam der Anruf, dass ich n├Ąchste Woche starten kann. Sie haben das anscheinend relativ schnell absprechen k├Ânnen und jetzt geht es schon bald los, im Bereich Sponsorship & Exhibitions. Hier k├Ânnt ihr euch anschauen wo ich gelandet bin:

http://www.arinex.com.au

und nein, die Anz├╝ge m├╝ssen sie nur auf den Konferenzen tragen und ich werde erst einmal im B├╝ro bleiben ­čśë

P.s. ich habe mich entschieden, die Erlebnisse unseres Trips auf der Seite “Erlebtes” aufzulisten und wer es noch nicht gesehen hat..da steht sogar schon was ­čśë Ebenso sind ein paar Bilder unter “Bilder” zu finden.